Chroma Experience

Wie Nutzerinterwiews wertvolle Informationen liefern

Nutzerinterviews sind für uns die erste Wahl, wenn es darum geht, Fragen nach der Benutzbarkeit von Produkten, wie Aufgaben gelöst werden, welche Hilfsmittel benutzt werden sowie ob und warum Konkurrenzprodukte verwendet werden, zu beantworten. In der qualitativen Forschung setzen wir daher Interviews ein, um auf vorher definierte Fragestellungen Antworten zu finden.

Das Interview vorbereiten

Um aussagekräftige Interviews durchführen zu können, sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Es müssen beispielsweise ausreichend Testpersonen rekrutiert werden, die typisch für die Anwender des Testgegenstandes sind. Der Interviewleitfaden muss gut vorbereitet und strukturiert sein und der Testgegenstand (häufig Prototypen oder Wireframes) müssen zielgerichtet ausgearbeitet werden und zuverlässig funktionieren.

Die Testkandidaten auswählen

Je näher man an der Zielgruppe ist, desto besser. Das gilt für Usability Tests, wie auch für Nutzerinterviews. Ein ungeeigneter Proband kann unter Umständen nur von seinen eigenen Problemen berichten, jedoch nicht von denen der gesamten Zielgruppe. Der Schlüssel zu guten Interviews liegt in der Fähigkeit den Interviewpartner dazu zu bringen, sich zu öffnen, von seinen Schwierigkeiten zu berichten und Einblicke in die tägliche Arbeit zu gewähren. Deshalb ist es für uns wichtig, dass unsere UX-Experten nicht nur ihr fachspezifisches Arbeitsfeld beherrschen, sondern auch Empathie und Menschenkenntnis in Interviewsituationen einbringen.

Das Interview durchführen

Neben dem Probanden und dem UX-Experten ist immer ein Protokollant anwesend. Dieser sichert gesagtes und gibt den Interviewpartnern die Freiheit, unbefangen zu sprechen. Das Interview selber teilt sich in eine Einleitung, die fachlichen Fragen und abschließende Fragen auf. In der Einleitung wird Vertrauen aufgebaut, Fragen zu den Rekrutierungskriterien diskutiert sowie die Grundeinstellung zum Testgegenstand abgefragt. Im Hauptteil können neben fachlichen Fragen auch Aufgaben gestellt werden. Am Ende wird den Probanden die Möglichkeit gegeben, noch einmal zu reflektieren und Kernaussagen zusammenzufassen.

Was funktioniert? Was nicht?

Wenn es darum geht, neue Funktionen zu entwickeln oder herauszufinden, welche Probleme mit bestimmten Produkten oder Dienstleistungen gelöst werden können oder was Anwender wirklich brauchen, dann ist das klassische Interview die beste Methode. In diesem Verfahren lassen sich Fragen, beispielsweise nach Werten, Sorgen, Probleme, positive Erfahrungen oder Einstellung zu bestimmten Themen beantworten. Auf Fragen nach spezifischen Funktionen, Verhalten, Entscheidungen oder zukünftige Nutzungsszenarien wird man wahrscheinlich aber keine belastbaren Antworten bekommen.

Fazit

Nutzer zu fragen lohnt sich immer, wenn die richtigen Fragen gestellt werden. Wenn Interviews valide Aussagen liefern sollen, um Entscheidungen im Entwicklungsprozess eines Produktes zu treffen, ist es elementar, die Regeln eines zielgerichtet durchgeführten Interviews zu kennen und anzuwenden.

UX-Experten können somit einen wichtigen Einblick in die Denkweisen potenzieller Nutzer liefern und gerade in frühen Phasen der Entwicklung wichtige Impulse setzen. Insbesondere wenn noch kein funktionsfähiges Produkt oder Prototypen vorhanden sind, können Nutzerinterviews eine sinnvolle Ergänzung zu weiteren UX-Research-Methoden sein.