Chroma Experience

Räumliches Gedächtnis

Das räumliche Gedächtnis ermöglicht es uns, die Beziehung von Objekten zueinander abzurufen, indem wir wiederholt mit ihnen interagieren. Auf diese Weise finden wir Objekte in unseren Häusern oder navigieren uns durch eine vertraute Stadt. Das räumliche Gedächtnis ist einerseits für unsere täglichen Aufgaben wichtig und andererseits auch ein wichtiger Faktor für eine gute User Experience.

Frau vor Bücherregal

Damit Benutzer ein räumliches Gedächtnis in User Interfaces entwickeln können, sind zwei Dinge notwendig:
Wiederholtes Üben des Zugriffs auf Objekte und eine Oberfläche, bei der sich Elemente nicht bei jedem Update zu sehr bewegen:

Wie können Sie die Kraft des räumlichen Gedächtnisses in Ihren Designs nutzen?

1.Erstellen Sie visuelle Grenzen

Sie sind der Schlüssel für Benutzer, um ein räumliches Gedächtnis zu entwickeln. Wenn sich die visuelle Größe ändert, sollten die Objekte relativ zu den Außenrändern stabil bleiben:

Objekte im Seitenverhältnis

2. Verwenden Sie die sogenannten „Landmarks“

Ein weiteres wichtiges Instrument zur Unterstützung des räumlichen Gedächtnisses sind Landmarks. Landmarks sind markante Objekte, die auffallen und leicht zu finden sind. Ein Wahrzeichen in Berlin wäre zum Beispiel der Fernsehturm. Wir verwenden sie, um uns mit ihrer Hilfe zu orientieren. In User Interfaces kann es sich auch um eine Funktionstaste oder eine Illustration handeln. Da dieses Tool größtenteils außerhalb der Kontrolle des Designers liegt, ist es wichtig zu verstehen, wie Benutzer das Interface verwenden können, um sich durch das Produkt zu navigieren.

3. Optimieren Sie die Reaktionszeiten

Es hat sich gezeigt, dass eine langsamere User Experience zu einer schlechten Speicherleistung führt. Als sich die User Interfaces entwickelten und die Leistungsgeschwindigkeit zunahm, bemerkte William Doherty eine verbesserte Erfahrung. Diese Theorie stellte er 1979 im Rahmen einer Studie auf den Prüfstand, bei der er herausfand, dass der Benutzer umso länger braucht, um über den nächsten Schritt nachzudenken, je langsamer der Computer reagiert. Sogar Millisekunden machten einen signifikanten Unterschied.

4. Muster definieren

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass sich die Nutzer mit konsistenten Designmustern, sowohl in einem bestimmten Produkt als auch in allen anderen Produkten, vertraut fühlen. Viele positionieren deshalb Elemente wie Dialogfelder an vorhersehbaren Orten, was sich auf unser räumliches Gedächtnis auswirkt:

5. Betrachten Sie Emotionen

Menschliche Emotionen können unser räumliches Gedächtnis sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Eine positive emotionale Erfahrung begünstigt wahrscheinlich eine nachhaltige Speicherung im Gedächtnis und wird problemlos im Arbeitsgedächtnis verarbeitet, während eine negative Erfahrung eine schlechtere Speicherwahrscheinlichkeit hat, unser Arbeitsgedächtnis belastet und natürlich eine Erinnerung erzeugt, die wir lieber vergessen würden.

Das räumliche Gedächtnis ist ungenau

Abgesehen von den Objekten, auf die am häufigsten zugegriffen wird, ist das räumliche Gedächtnis tendenziell verschwommen: Benutzer erinnern sich nicht an die genaue Position eines Elements, sondern eher an eine Annäherung. User Interfaces sollten immer so gestaltet sein, dass die Verwendung räumlichen Speichers ihnen eine flüssige Interaktion ermöglicht:

Die Verwendung des räumlichen Gedächtnisses im UX-Design dient einfach dazu, die Effizienz auf Benutzerseite zu steigern und ihm das Gefühl zu geben, mit der Anwendung vertraut zu sein. Dies reduziert auch den Aufwand von Designern, indem es ihnen einige grobe Richtlinien gibt, innerhalb derer sie experimentieren können. Das Talent eines UX-Designers definiert in diesem Szenario, wie gut das Bedürfnis des Endbenutzers zwischen „Komfort der Vertrautheit“ und der Notwendigkeit, etwas „Frisches und Neues“ auszuprobieren, in Einklang gebracht wird.

Learn More:

https://saranshinc.com/digital-transformation/using-spatial-memory-as-an-accelerator-in-ux-designing/

https://www.nngroup.com/articles/spatial-memory/

https://en.wikipedia.org/wiki/Spatial_memory#:~:text=Spatial%20memory%20is%20a%20cognitive,navigate%20through%20a%20familiar%20city.

https://uxdesign.cc/designing-with-memory-in-mind-f109c15f12ff